Was ist die Lymphdrainage?

Stimulation des Lymphsystems für ein gesünderes Lebensgefühl

Die maschinelle Lymphdrainage ist eine weit verbreitete Technik der Massage, mit der Stauungen im Lymphsystem korrigiert werden. Die Lymphdrainage stimuliert den Abtransport der Lymphe mittels gezielten Massagen. Die Massagen werden durch die Druckkammern präzise durch geführt und via vorprogrammierten Programmen kontrolliert.

Die Lymphflüssigkeit ist praktisch im ganzen Körper verteilt. Die Lymphflüssigkeit hat die Aufgabe Nährstoffe sowie Abfallstoffe von Zelle zu Zelle zu transportieren. Weiter transportiert die Lymphflüssigkeit Bakterien zu den Lymphknoten in denen die Bakterien entfernt werden.

Der Blutkreislauf ist eines der wichtigsten Transportsystem des Körpers, aber das Lymphsystem ist auch eines der wichtigsten Transportsystemen da es bis zu 8 Liter Lymphflüssigkeit zirkulieren lässt.

Meist treten im Alter geschwollene Beine auf, besonders können Frauen daran leiden, dies liegt meist an einem primären Lymphödem. Das heisst die Lymphgefässe können zu schmal oder zu weit sein. Aber weitaus verbreitet ist ein sekundäres Lymphödem, welches meist nach einer Operation entsteht. Dadurch resultiert, dass die Lymphflüssigkeit nicht mehr widerstandslos zirkulieren kann und sich somit eine Schwellung bildet.

Schwellungen können auch durch eine maschinell durchgeführte Lymphdrainage behoben werden, dabei wird die Haut sowie das Unterhautfettgewebe massiert. Mit den Luftdruckkammern werden rhythmische Massage Bewegungen sowie Druckpunkte durchgeführt, welche die Lymphgefässe stimulieren und so den Abtransport unterstützen. Je nach schwere der Schwellung oder Verletzung kann es vorkommen das Lymphdrainage Behandlungen regelmässig durchgeführt werden müssen damit die Schwellung auch langfristig behoben werden kann.